Sie befinden sich hier

Termine

Keine News in dieser Ansicht.

RSS-Feed

Neuigkeiten abonnieren: RSS-Feed.


Die Profiteure der Arbeitszeitverkürzung

  • Stephan Krull

    Als Gewerkschafter habe ich das Problem, dass viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich nicht wehren, wenn wieder Einschnitte drohen. Es ist die Angst vor Arbeitslosigkeit. Heutzutage sind die...

    [mehr]
  • Margareta Steinrücke

    Ich profitiere bereits von Arbeitszeitverkürzung, weil ich in Altersteilzeit mit einer 20-Stundenwoche arbeite. Das ist eine wunderbare Sache und lässt mir endlich mehr Zeit für meine Familie,...

    [mehr]
  • Marius Stübs

    Als Software-Entwickler arbeite ich aus Leidenschaft und sammle auch gern mal Überstunden an. Bei einigen Kollegen sehe ich, dass sie bereits mit 40 ausgebrannt sind. Darauf will ich es nicht...

    [mehr]

Inhalt

Zeit zum Leben, Lieben, Lachen
- Arbeit fairteilen!

Arbeitszeitverkürzung gehört wieder auf die Tagesordnung. Anders sind große gesellschaftliche Probleme wie Massenarbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung nicht zu lösen. Wir brauchen einen neuen Arbeitszeitstandard ... [mehr]

Aktuelles

Kontextspalte

Wir fordern - kurze Vollzeit

Die Initiative "Arbeitszeitverkürzung jetzt!" fordert die Einführung der kurzen Vollzeit:

  1. 30 Stunden pro Woche.
  2. Bei gleichbleibendem Lohn für untere und mittlere Einkommen.
  3. Voller Personalausgleich.

Nach Berechnungen der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik ist die kurze Vollzeit von 30 Stunden ohne Arbeitsverdichtung tatsächlich möglich und auch finanzierbar.

Arbeitszeitverkürzung sichert Beschäftigung

Drei Beschäftigte + Arbeitszeitverkürzung ergibt vier Beschäftigte

Schon seit Jahren kann Wachstum die weg rational­i­sier­ten Arbeits­plätze nicht mehr auf­fangen. Um alle Arbeitslosen wieder in Lohn und Brot zu bringen, bräuchten wir ein Wirtschafts­wachstum von 13-15%. Dies verbietet sich im Zuge einer nach­haltigen Entwicklung in in Zeiten des Klimawandels.

Die Lösung: durch Arbeits­zeit­verkürzung von 40 auf 30 Wochenstunden entsteht pro drei Vollzeitarbeitnehmern ein weiterer Arbeitsplatz.